Originelle Formulierungen sind noch nicht originelle Einsichten.
4.3.07 05:23


Realitätsprinzip

Die Menschen lieben
das heißt die Wirklichkeit hassen.
Wer lieben kann
der kann alles lieben
nur sie nicht

Die Wahrheit lieben?
Vielleicht.
Erkennen kann Lieben sein.
Aber nicht die Wirklichkeit:
Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit

Was wäre das
für eine Welt
wenn die Wirlichkeit
diese Wirklichkeit rund um uns
auch die Wahrheit wäre?

Die Welt vor dieser
Wirklichkeit retten wollen.
Die Welt wie sie sein könnte lieben:
Die Wirklichkeit
aberkennen.

Erich Fried
4.3.07 05:16


Zitat Silke: "ich möchte doch auch nur einmal einen filmmoment haben! aber alles, was ich hab is manchmal n filmriss.."
29.1.07 03:03


Logik

Frauen sind schlecht! Große, kleine, dicke, dünne, laute, leise… und für die Political Correctness sei auch erwähnt, dass alle möglichen Zwischenstufen von mir verachtet werden.
Männer… Ja, die auch. Auch alle Zwischenstufen. Ausnahmslos!
Scheint an der Rasse Mensch zu liegen. Versuch ich’s mit anderen Existenzen.
Vögel. Auch. Alle schlecht. Gelbe, rote, kurzer Schnabel, langer Schnabel, viele Federn, wenig Federn… Bei denen funktioniert wenigstens die Sache mit der Hackordnung.
Frauen, Männer, VögelN. Tolle Kombination, nur leider gänzlich uninteressant. Ja, ja, Fortbestand der Rasse… Aber wer will das schon?! Die Vermischung von offensichtlich inkompatiblen Genen ist zeitaufwendig, anstrengend und im Endeffekt unnötig. Das Ergebnis: lauter namenlose Nachgeburten, die die Welt besiedeln und beschmutzen und kein Gefühl dafür entwickelt haben, wann sie einfach wortlos von der Bildfläche verschwinden sollten. Am Ende kommt einer in ner orangenen Jacke, der den geistigen Durchfall wegkehrt. Alles Gedachte ungedacht, alles Gesagte ungesagt und alles Geschehne ungeschehn macht. Klingt logisch! Ist es auch, sonst wär´s ja anders gelaufen.

barbra princess
24.1.07 16:26


szene1

Bildzeitungsverkäufer, der Duft nach frischen Schusterjungen und Kaffee, augenringuntermalte Styroporfressen, gefüllte Taschen, Rucksäcke und leere Blicke. Automatisiert wie batteriebetriebene Reklamen im Schaufenster, im gedämpften Klangmix der Kopfhörer. Jeder in seinem Universum. S-Bahn. Klappe auf – zu - und verschluckt.

vom Alltag?
19.1.07 19:11


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de